Bitte klicken Sie auf eine Überschrift, um den dazugehörigen Erfahrungsbericht anzuzeigen.

Frau H. Hess (52) aus Immenhausen schrieb uns am 23. Mai 2014:

"Ich nehme Lyprinol® erst seit ca. 4 Monaten. Auf Grund eines Bandscheibenvorfalles war meine Beweglichkeit im Rücken und Nacken stark eingeschränkt.

Bereits nach 3 Wochen Einnahme mit 4 Kapseln täglich habe ich erste Besserungen gespürt. Seid ich Lyprinol® nehme geht es mir gut.

Andere Medikamente neben Lyprinol® habe ich nicht eingenommen. Nebenwirkungen sind auch nicht vorhanden. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Frau Helga N. (72) aus Altenstadt schrieb uns am 23. Mai 2014:

"Meine Beschwerden äußern sich durch Schmerzen in den Händen und Beinen. Die Diagnose dazu lautet Lupus erythematodes.

Vor der Einnahme von Lyprinol® hatte ich fast jede Nacht heiße und unruhige Beine. Nach mehreren Wochen habe ich Erfolge verspürt, so dass ich die heißen und unruhigen Beine nur noch etwa einmal im Monat habe.

Neben meinen 4 Kapseln Lyprinol® am Tag nehme ich noch andere Nahrungsergänzungsmittel wie Zink, Selen und Magnesium. Nebenwirkungen konnte ich keine feststellen."

Frau Hannelore R. (76) aus Bayreuth schrieb uns am 21. Mai 2014:

"Lyprinol® nehme ich bereits seit 2013 auf Grund von Beweglichkeitseinschränkungen meines ganzen Skelettes. Eine ärztliche Diagnose gibt es nicht, es ist altersbedingt.

Bereits nach ca. 4 Wochen fühlte ich mich beweglicher und erleichtert. Meine tägliche Einnahme beläuft sich auf 4 Kapseln. Nebenwirkungen habe ich keine.

Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Frau K. Schneider (48) aus Niederkrüchten schrieb uns am 26. Februar 2014:

"Meine ärztliche Diagnose lautet Arthralgie im rechten Daumen und Gelenkarthrose mit Pannusbildung. Dadurch habe ich starke Schmerzen im Daumen, auch im Ruhezustand. In meinem re. Daumensattelgelenk verspüre ich brennen, ziehen und stechende Schmerzen, wodurch meine Bewegung stark eingeschränkt ist und zur Depression führt.

Ich nehme Lyprinol® mittlerweile seit fast einem Jahr und konnte bereits nach 2-3 Wochen Einnahme eine starke Schmerzreduzierung feststellen. Die Entzündung ist abgeschwellt und ich kann mich wieder besser bewegen, wodurch auch mehr Belastbarkeit wieder möglich ist. Meine Stimmung ist auch wesentlich besser, so dass ich kaum noch Depressionen habe.

Vor Lyprinol® habe ich es mit verschiedenen Schmerzmitteln bzw. Teufelskrallebalsam probiert, ohne Erfolg. Seit ich Lyprinol® einnehme brauche ich keine zusätzlichen Arzneimittel mehr.

Mir geht es wieder richtig gut, vor allem auch psychisch! Lyprinol® empfehle ich natürlich weiter!"

Frau K. Baum (53) aus Lüneburg schrieb uns am 24. Februar 2014:

"Ich habe durch meine Polyarthritis Schmerzen an den Gelenken sowie Schwellungen und fühle mich oft auch unbeweglich.

Nach nur wenigen Wochen mit Lyprinol® bin ich bereits viel beweglicher und habe auch weniger Schmerzen.

Aus Kostengründen hatte ich Lyprinol® zwischenzeitlich abgesetzt, wodurch eine Verschlechterung meiner Beschwerden erfolgte. Mittlerweile nehme ich es wieder ein.

Weiterempfehlen würde ich es auf jeden Fall, da es auch frei von Nebenwirkungen ist."

Frau Evelin A. (66) aus Halle schrieb uns am 07. Januar 2014:

"Lyprinol® nehme ich bereits seit ca. 4 Jahren aufgrund meiner Arthrose in den Händen, Füßen, Knien und meiner linken Hüfte. Meine Beweglichkeit ist aufgrund von Schwellungen und Schmerzen eingeschränkt. Ich leide unter Bandscheibenvorfällen im Lenden- und Halswirbelsäulenbereich.

Nach ca. 10 Wochen habe ich die ersten Erfolge bemerkt. Ich empfinde es bei Lyprinol® als vorteilhaft, dass es ganz nach Bedarf dosiert werden kann. Ich bin seit der Einnahme zwar nicht schmerzfrei, aber die Beschwerden sind erträglicher. Bevor ich Lyprinol® entdeckte, habe ich einen Cox-2-Hemmer (ärztl. verordnet) zur Schmerzlinderung eingenommen.

Ich bin sehr zufrieden, da ich keine Nebenwirkungen verspüre. Sehr empfehlenswert."

Herr Franz W. (68) aus Halfing schrieb uns am 23. Dezember 2013:

"Ich habe eine partielle Arthrose in der linken Hüfte wodurch meine Beweglichkeit eingeschränkt ist und ich oft Schmerzen beim Gehen habe.

Ich bin aus Zufall auf Lyprinol® gekommen und wollte es einfach ausprobieren. Nachdem ich es 4 Monate eingenommen hatte, habe ich pausiert und nehme es nun erneut ein, mit dem Ziel dies dauerhaft zu tun. Meine Beschwerden sind spürbar zurückgegangen.

Vorher hatte ich andere Nahrungsergänzungsmittel gegen Arthrose probiert und keine nennenswerte Verbesserung bemerkt. Weitere Medikamente nehme ich nicht ein.

Nebenwirkungen sind keine vorhanden. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Herr Ernst-Otto P. (66) aus Lüneburg schrieb uns am 16. Dezember 2013:

"Meine Diagnose lautet rheumatoide Arthritis. Schmerzen habe ich in den kleineren Gelenken wie beispielsweise im Zehen- und Daumensegment. Morgens sind meine Bewegungen eingeschränkt, ich verspüre eine leicht entzündliche Wärme sowie hin und wieder ein Ziehen.

Nach 2 bis 3 Wochen verspürte ich die erste leichte Linderung des entzündlichen Geschehens. Dann, unterstützt durch Bewegungsübungen, habe ich eine 80%ige Linderung bis dato vermerkt. Ich nehme nun seit einem Jahr Lyprinol® 4 Kapseln täglich zu mir. Mein Schmerzmittel, das Nebenwirkungen an meinen Nieren und der Blase verursachte, habe ich mittlerweile vollständig abgesetzt.

Nebenwirkungen habe ich bei Lyprinol® keine. Ich bin sehr zufrieden mit dem Produkt und empfehle es auch gerne weiter."

Frau Gisela F. (72) aus Bruchköbel schrieb uns am 10. Dezember 2013:

"Ich habe Arthrose und dadurch bei Belastungen Schmerzen und Schwellungen an den Händen und Füßen, an der Hüfte, den Knien und der Halswirbelsäule.

Nach anfänglicher Einnahme von 4 Kapseln täglich spürte ich nach ca. 6 Wochen eine Besserung. Ganz Schmerzfrei bin ich nicht, aber es ist viel erträglicher als vorher. Bei meinem Mann ist es genauso.

Im bin ganz zufrieden mit Lyprinol® und empfehle es auch gerne weiter."

Frau Gisela H. (68) aus Lindlar schrieb uns am 09. Dezember 2013:

"Durch meine Cox-Arthrose habe ich auf beiden Seiten Hüftbeschwerden, welche sich mit Ziehen und stechenden Schmerzen in der Leiste äußern. Ich leide unter Unbeweglichkeit und habe wenig Ausdauer beim Laufen und Stehen (max. 1 Stunde). Beim Aufstehen habe ich Schmerzen im unteren Rücken.

In den ersten Wochen habe ich nur 2 Kapseln pro Tag eingenommen und war recht unzufrieden. Nach 8 Wochen steigerte ich meine Tagesration auf 3 Kapseln. Danach wurde alles spürbar besser. Je nach Lebenssituation (ruhig oder anstrengend) wechsle ich die Dosierung zwischen 2 bis 3 Kapseln am Tag.

Medikamente, die ich vorher eingenommen hatte, habe ich mittlerweile alle abgesetzt. Ich nehme Lyprinol® nun seit gut einem Jahr und verspüre keine Nebenwirkungen."

Frau Carola D. (50) aus Lindau schrieb uns am 06. Dezember 2013:

"Ich habe seit 20 Jahren eine Kniearthrose. Erst seit ca. 3-4 Wochen nehme ich Lyprinol® mit 2 bis 4 Kapseln pro Tag. Bereits nach 2 Wochen habe ich eine deutliche Besserung meiner Kniebeschwerden festgestellt. Meine Nachtblindheit besserte sich ebenfalls.

Ich bin sehr zufrieden und werde Lyprinol® auch gerne weiter empfehlen."

Herr Josef H. (56) aus Steinau schrieb uns am 04. Dezember 2013:

"Ich habe eine Kniearthrose mit einem Knorpelschaden (2. bis 3. Grades). Bevor ich Lyprinol® eingenommen habe, konnte ich sehr schlecht knien bzw. hocken, was stechende Schmerzen auslöste.

Nachdem ich 20 Wochen lang 2 Kapseln pro Tag Lyprinol® eingenommen habe, kam es zu einer deutlichen Besserung. Ich nehme Lyprinol® mittlerweile seit etwas mehr als eineinhalb Jahren zu mir. Nebenwirkungen verspüre ich keine. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter"

Frau Stefanie Sch. (30) aus Betzenstein schrieb uns am 28. November 2013:

"Meine Diagnose lautet rheumatoide Polyarthritis. Dadurch hatte ich Schmerzen und Schwellungen an den Füßen, Hand- und Fingergelenken, Zehen, Knien und Schultern. Ich litt unter Steifigkeit und stechenden Schmerzen im Bewegungszustand sowie wimmernden Schmerzen im Ruhezustand.

Ich habe verschiedene Medikamente zu mir genommen mit mäßigem Erfolg und Nebenwirkungen. Seit 3 Jahren nehme ich nun Lyprinol® und konnte bereits nach 8 Wochen eine Besserung verspüren. Die Medikamente konnte ich mittlerweile alle absetzen.

Lyprinol® hat mich wieder zu dem Menschen gemacht, der ich vor der Erkrankung war. Ich kann wieder alles bewegen, ohne Schmerzen und Einschränkungen! Natürlich empfehle ich es gerne weiter!"

Frau Gerlinde R. (56) aus Betzenstein schrieb uns am 28. November 2013:

"Ich hatte früher Schmerzen an den Händen, Füßen, Beinen und Armen sowie Sehnenkrämpfe. Ich war steif, unbeweglich an Schultern und Beinen und hatte stechende Schmerzen.

Ich nehme Lyprinol® mit 2 Kapseln täglich zu mir. Nach ca. 13 Wochen war ich bereits schmerzfrei und brauchte auch keine Schmerzmittel mehr, die ich früher täglich zu mir genommen habe.

Ich fühle mich super wohl und empfehle Lyprinol® fleißig weiter."

Frau Kunigunda F. (87) aus Betzenstein schrieb uns am 28. November 2013:

"Lyprinol® nehme ich bereits seit 2 Jahren und bin sehr zufrieden. Ich habe Arthrose / Rheuma und dadurch Schmerzen in beiden Schultern.

Nach ca. 14 Wochen Einnahme von 2 Kapseln täglich haben sich meine Steifigkeit und die Gelenkschmerzen verringert. Mittlerweile bin ich schmerzfrei.

Bevor ich Lyprinol® eingenommen habe, musste ich Schmerzmittel und Cortison zu mir nehmen um die Schmerzen zu lindern. Mittlerweile brauche ich beides nicht mehr.

Gerne empfehle ich es weiter!"

Frau Gisela K.-H. (77) aus Berlin schrieb uns am 28. November 2013:

"Mein ärztlicher Befund ist rheumatische Arthritis. Dadurch habe ich Verformungen an den Fingern, Schwellungen und bin in meiner Beweglichkeit durch Schmerzen eingeschränkt. Außerdem habe ich an meiner linken Schulter und linkem Knie ausstrahlende, stechende Schmerzen.

Lyprinol® nehme ich bereits seit längerer Zeit und konnte nach 14 Wochen mehr Beweglichkeit in meinen Händen verspüren, jedoch nicht ganz schmerzfrei. Vorher hatte ich Schmerzmittel eingenommen mit dem Erfolg der Magenunverträglichkeit. Das Schmerzgel habe ich mittlerweile absetzen können.

Ich bin mit Lyprinol® ganz zufrieden und werde es auch weiter empfehlen."

Frau Claudia X. (45) aus Möglingen schrieb uns am 25. November 2013:

"Ich habe Lyprinol® bereits in der Vergangenheit zu mir genommen und nun seit 5 Monaten regelmäßig 2 Kapseln pro Tag. Ich nutze es zur Vorbeugung während meiner Marathonvorbereitung um Überlastungen meiner Beine zu vermeiden. Ich habe gelegentlich Reizungen am Ansatz der Oberschenkelmuskulatur welche sich durch Ziehen äußern.

In der Zeit vor einem Marathon nehme ich 4 Kapseln pro Tag. Ich kann mich nur positiv über Lyprinol® äußern, da sich meine Leistungsfähigkeit erhöht und ich keine Gelenkprobleme nach langem Laufen habe. Ich regeneriere mich wesentlich schneller und habe auch keine akuten Entzündungen.

Weitere Mittel nehme ich nicht ein, Nebenwirkungen kann ich auch keine feststellen. Gerne empfehle ich das Produkt weiter."

Herr Hans H. (82) aus Euskirchen schrieb uns am 25. November 2013:

"Ich habe auf der linken Seite eine Hüftgelenkarthrose, dadurch Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und vereinzeltes Ziehen bis in den Fuß.

Ich habe in den ersten 8 Wochen 4 Kapseln am Tag eingenommen und anschließend 2 pro Tag. Erst ab der elften Woche konnte ich leichte Verbesserungen spüren. Die Schmerzen wurden weniger, vor allem nachts. Mittlerweile nehme ich die Kapseln seit ca. 8 Monaten. Die Beschwerden sind erträglich geworden, ab und an gibt es nochmals Rückschläge.

Im Laufe der Zeit konnte ich die Einnahme meiner Diclofenac-Tabletten parallel zu Lyprinol® erheblich reduzieren. Ich bin sehr zufrieden mit den Kapseln und empfehle sie auch gerne weiter."

Dr. Bernd R. (77) aus Landsberg schrieb uns am 20. November 2013:

"Aufgrund meiner Diagnose Weichteilrheuma nehme ich seit ca. 5 Monaten Lyprinol® zu mir. Ich konnte damit bereits meine Schmerzen im Muskelbereich, Beine, Schultern und Arme sowie meine CRP-Werte reduzieren. Anfangs habe ich 4 Kapseln und nun nur noch 2 Kapseln pro Tag eingenommen.

Durch Lyprinol® konnte ich mein Befinden verbessern und gewann mehr Kraft in den Beinen und Armen. Die Senkung des CRP-Wertes konnte insbesondere bei 4 Kapseln täglich bestätigt werden. Die Einnahme von Prednisolon konnte ich von 7,5-10mg auf derzeit 3 mg (+2 Kapseln Lyprinol®) herabsetzen.

Ich bin sehr zufrieden mit Lyprinol® und empfehle es gern weiter."

Frau Viola Z. (53) aus Bremen schrieb uns am 19. November 2013:

"Auch mir hat Lyprinol® geholfen. Ich nehme seit ca. einem Jahr 4 Kapseln täglich gegen meine rheumatischen Beschwerden, besonders in den Händen und Handgelenken.

Meine ärztliche Diagnose lautet chronische rheumatoide Arthritis. Nach ca. 12 Wochen Einnahme hat sich meine Beweglichkeit sehr verbessert. Die Entzündungswerte waren fast normal und ich hatte weniger Schmerzen. Mein CRP-Wert senkte sich von 18.5 auf 5.0.

Medikamente wie Etoricoxib und Diclophenac habe ich fast vollständig abgesetzt. Mein Cholesterinwert hat sich leicht erhöht, dennoch empfehle ich Lyprinol® ruhigen Gewissens gerne weiter."

Frau Monika F. (61) aus Oelsnitz schrieb uns am 18. November 2013:

"Mein rechtes Kniegelenk war stark geschwollen. Ich hatte ziehende Schmerzen und war in meiner Beweglichkeit eingeschränkt. Morgens litt ich unter Steifigkeit, konnte mein Knie nicht mehr strecken und das Treppensteigen war auch sehr mühsam.

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Zusätzliche Mittel wie Teufelskralle und Omega3-Kapseln nehme ich nun nicht mehr. Nebenwirkungen habe ich ebenfalls keinerlei. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Herr Hans-B. M. (56) aus Biebesheim schrieb uns am 18. November 2013:

"Mein Befund lautet Knorpelverschleiß im linken Knie. Dadurch bin ich in meiner Bewegung leicht eingeschränkt, habe ständige Schmerzen und Schwellungen im Knie, sogar nachts im entlasteten Zustand.

Seit ca. 7 Monaten nehme ich nun Lyprinol® ein und kann beruhigend feststellen, dass die Schmerzen weniger geworden sind. Nachts kann ich nun ruhig schlafen. Die Schwellungen sind weniger stark, aber noch vorhanden und beim Joggen habe ich mittlerweile auch weniger Schmerzen.

Nebenwirkungen konnte ich keine feststellen. Ich bin sehr zufrieden mit Lyprinol® und empfehle es auch gerne weiter."

Frau Gerda I. (69) aus Würzburg schrieb uns am 15. November 2013:

"Ich wurde bereits an beiden Knien wg. meinen Menisken operiert. Auf der linken Seite habe ich eine Valgusgonarthrose, einen Knorpelschaden und eine Innenmeniskus-Auffaserung.

Bereits nach 2 Wochen Einnahme (anfangs 4 Kapseln pro Tag) habe ich eine Verbesserung gespürt und nehme nun seit her nur noch 2 Kapseln pro Tag. Schmerztabletten brauche ich keine mehr. Bei normaler Belastung bin ich schmerzfrei, nur nach sportlicher Tätigkeit habe ich Probleme beim Treppen steigen.

Ich bin sehr zufrieden mit Lyprinol® und empfehle es auch sehr gerne weiter."

Frau Heidemarie B. (80) aus Brühl schrieb uns am 15. November 2013:

"Ich habe Arthrose mittleren Grades und einen Meniskusschaden. Hierdurch habe ich starkes Brennen im Knie. Seit ca. 6 Monaten nehme ich Lyprinol® und konnte bereits nach etwa 8 Wochen eine Verbesserung feststellen.

Ich hatte vorher Diclophenac-Salben und Tabletten angewendet, wovon ich die Tabletten mittlerweile vollständig abgesetzt habe. Ich empfehle Lyprinol® sehr gern weiter, da ich sehr zufrieden mit dem Produkt bin."

Herr Konrad K. (60) aus Idstein schrieb uns am 15. November 2013:

"Zu meinen Beschwerden gehören Rheuma und Arthrose sowie Schmerzen an meinem großen Zehgelenk infolge einer Verletzung und Gichtsymptome in den Händen.

Da ich fast täglich Joggen gehe, habe ich festgestellt, dass ich sehr schnell weniger Muskelkater bekomme und sich meine Atmung effektiv verbessert hat. Weiterhin habe ich weniger Gichtsymptome in meinen Händen gespürt.

Ich nehme nun seit mehr als 6 Jahren 6 Kapseln täglich. Nebenwirkungen verspüre ich keine. Medikamente wie Lipidsenker, Allopurinol und Diclophenac konnte ich alle absetzen.

Rundum bin ich froh Lyprinol® gefunden zu haben und empfehle es auch gerne weiter."

Frau Beate St. (62) aus Speyer schrieb uns am 14. November 2013:

"Meine ärztliche Diagnose lautet Arthrose in den Knien sowie Gelenkschmerzen in den Händen. Seit September 2009 nehme ich Lyprinol® und konnte bereits nach 2-3 Wochen eine deutliche Verbesserung bemerken.

Im Hochsommer bei warmem trockenem Wetter habe ich kaum Schmerzen. Sobald es kühler und feuchter wird, kann ich ohne Lyprinol® kaum Treppen steigen bzw. mit den Händen etwas greifen und hochheben.

Medikamente nehme ich keine. Nebenwirkungen habe ich ebenfalls keine. Ich bin sehr zufrieden mit Lyprinol® und empfehle es auch gerne weiter."

Frau Otto K. (70) aus Niddatal schrieb uns am 13. November 2013:

"Durch eine schwere Arthrose im oberen Sprunggelenk ist die Beweglichkeit meines Gelenkes stark eingeschränkt. Seit ca. 3 Jahren nehme ich pro Tag 2 Kapseln Lyprinol® und konnte nach ca. 12 Wochen Einnahme Verbesserungen bemerken. Die Schmerzattacken sind bei großer Belastung seltener geworden.

Neben Lyprinol® nehme ich Nahrungsergänzungsmittel zu mir und konnte bereits Mittel wie Lycopin reduzieren bzw. absetzen. Nebenwirkungen habe ich keine. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Frau Maria D. (47) aus Teltow schrieb uns am 12. November 2013:

"Durch meine Arthrose im Daumengrundgelenk hatte ich Schmerzen, so dass ich nicht mehr greifen konnte.

Bereits seit 4-5 Jahren nehme ich nun schon Lyprinol®, verspüre keine Nebenwirkungen und bin rund um sehr zufrieden. Ich kann wieder ohne Schmerzen mit meinen Händen greifen. Bei feuchten bzw. kalten Wetterlagen habe ich manchmal leichte Schmerzen.

Gewirkt hatte Lyprinol® bereits nach nur 3 Wochen Einnahme. Ich empfehle es gerne weiter."

Frau Eva T. (82) aus Ruhpolding schrieb uns am 12. November 2013:

"Ich leide unter einer Entzündung der Wirbelkörper (Spondylitis). Weiterhin sind zwei meiner Bandscheiben fast weg. Hier wurde mir mehrfach eine Operation angeraten, die ich alle ablehnte. Hinzu kommt noch Arthrose im Ballen und in den Knien.

Lyprinol® nehme ich bereits seit mehreren Monaten und muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Bereits nach 6-8 Wochen war ich schmerzfrei. Neben Lyprinol® mache ich auch diverse Übungen (fünf-Tibeter), die auch hilfreich sind.

Lyprinol® empfehle ich bereits in meinem Bekanntenkreis, sogar mein Zahnarzt hat Interesse gezeigt. Schmerztabletten brauche ich keine mehr."

Frau Sabine H. (71) aus Gießen schrieb uns am 05. November 2013:

"Meine ärztliche Diagnose lautet: deformierte Füße. Ich habe Schmerzen, wie Brennen und Ziehen in meinen Füßen, aber auch in der Hüfte und im Nacken.

Seit gerade mal 6 Wochen nehme ich nun Lyprinol® und konnte bereits nach 4 Wochen wieder besser laufen. Das Brennen ist besser geworden und die Hitze in den Beinen ebenfalls. Die Schmerzen in meiner Hüfte haben sich auch verringert.

Ich bin sehr zufrieden mit Lyprinol® und empfehle es auch gerne weiter."

Herr Helmut G. (73) aus Neuhausen schrieb uns am 17. Oktober 2013:

"Aufgrund meiner Arthrose habe ich an beiden Knien je nach Belastung starke Schmerzen. Durch einen Bericht in der Zeitung wurde ich auf Lyprinol® aufmerksam.

Ich habe in den ersten 3 Wochen 4 Kapseln täglich genommen. Nachdem die Schmerzen nachgelassen haben, nahm ich nur noch 2 Kapseln pro Tag. Derzeit nehme ich keine mehr, aber sollten die Schmerzen wieder mehr werden, werde ich sie wieder einnehmen.

Nebenwirkungen habe ich keine verspürt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Produkt und empfehle es auch gerne weiter"

Frau S. Liebherr (48) aus Leichlingen schrieb und am 15. Oktober 2013:

"Ich hatte Beschwerden an beiden Großzehengrundgelenken (Hallux), der Halswirbelsäule (HWS) sowie eine Facettenarthrose an der Lendenwirbelsäule (LWS). Meine Beschwerden äußerten sich durch Entzündungsanzeichen, Schmerzen und Unbeweglichkeit.

Der Hallux Vagus war entzündet und ist leicht deformiert. Durch Lyprinol® ist die Entzündung verschwunden. Ab und zu kann ich auch wieder High-Heels tragen und Tanzen gehen. Mein Rücken (HWS/LWS) ist zwar noch empfindlich, aber endlich ohne Schmerzen.

Ich nehme Lyprinol® nun bereits seit einem Jahr. In den ersten 6 Wochen hatte ich 4 Kapseln pro Tag eingenommen, danach nur noch 2 Kapseln pro Tag. Schmerztabletten nehme ich nur noch bei Bedarfsfall und konnte die Einnahme gut reduzieren. Nebenwirkungen habe ich keine bemerkt. Ich kann Lyprinol® nur weiter empfehlen."

Frau Heide R. (64) aus Seesen schrieb uns am 08. September 2013:

"Ich habe eine Gonarthrose III am linken Knie mit Beweglichkeitseinschränkungen und nehme bereits seit einem Jahr 1-2 Kapseln Lyprinol®.

Eine Verbesserung hatte ich bereits nach ca. 2 Wochen gespürt. Neben Lyprinol® hatte ich ebenfalls meine Ernährung umgestellt und bewege mich nun mehr.

Nebenwirkungen habe ich keine festgestellt. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Martina S. (49) schrieb uns am 19. Juni 2013:

Ich leide unter rheumatoider Arthritis, habe große Schmerzen an allen Gelenken gehabt, bis ich auf Empfehlung Lyprinol® genommen habe.

Nehme nun seit 2 Monaten 2 Kapseln morgens und 2 Kapseln abends. Und was soll ich sagen, ich brauche keine Schmerzmittel mehr. Meine Gelenke sind beweglicher geworden. Für mich ist dieses Mittel ein Wunder.

Habe nun auf eine Dosis von 1 Kapsel morgens und 1 Kapsel abends reduziert, es geht mir gut!

Uwe S. (78) aus K. schrieb uns am 11. Juni 2013:

"Ich leide an Rheuma. Dies äußert sich durch Brennen, Ziehen und Steifigkeit in den Schulter- und Handgelenken, sowie Fingern, Knien und Zehen.

Ich nehme bereits seit über 30 Wochen 2 Kapseln Lyprinol® pro Tag und konnte nach ca. 10-12 Wochen feststellen, dass die Entzündungen zurückgegangen sind und sich damit meine Schmerzen reduziert haben. Auch die Schwellung meiner Hand ist rückläufig.

Ich hatte vor meiner Lyprinol®-Einnahme Indometacin und Cortison eingenommen und konnte beides verringern, sodass ich diese nur noch im Bedarfsfall zu mir nehme.

Nebenwirkungen habe ich keine bemerkt. Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Herr Helmut M. (66) aus V. schrieb uns am 24. Mai 2013:

"Ich habe Schmerzen an der Wirbelsäule, den Schulter- und Hüftgelenken sowie starke Bewegungseinschränkungen.

Nach mehreren Operationen und regelmäßigen Einnahmen von verschiedenen Medikamenten habe ich auf Empfehlung meines Heilpraktikers den Versuch mit Lyprinol® gestartet um eine Besserung zu erzielen.

Ich nehme nun seit 6 Wochen 4 Kapseln pro Tag und stelle fest, dass sich meine Beweglichkeit wirklich verbessert hat und ich wesentlich mobiler bin. Den Großteil meiner Medikamente habe ich bereits abgesetzt bzw. reduziert.

Ich fühle mich sehr gut und empfehle Lyprinol® gerne weiter."

Frau Ingrid S. (56) aus R. schrieb uns am 05. Mai 2013:

"Ich habe Fibromyalgie, Beschwerden mit meiner Wirbelsäule und Daumenarthrose. Lyprinol® nehme ich erst seit 3 Wochen, 3 Kapseln pro Tag.

Seit seiner halben Woche haben sich die Schmerzen in der Wirbelsäule und in den Daumen bereits verringert. Ich möchte die Kapseln weiterhin einnehmen, um die Wirkung auf die Fibromyalgie zu testen, da ich von einer anderen Patientin hörte, dass sich ihre Schmerzen erheblich verringert hatten.

Die Einnahme von Schmerztabletten konnte ich von 3 Tabletten auf 2 reduzieren. Nebenwirkungen verspüre ich keine.

Lyprinol® empfehle ich gerne weiter."

Frau Ruth H. (78) aus Bergisch Gladbach schrieb uns am 24. April 2013:

"Seit Mitte November 2012 nehme ich Lyprinol®, da ich – besonders an meinem rechten Hüftgelenk - Arthrose habe. In der Leiste und am rechten Oberschenkel habe ich Schmerzen und verspüre ein Ziehen in der Wade.

Nach 8 Wochen habe ich die Einnahme von 4 Kapseln pro Tag auf 2 Kapseln pro Tag reduziert, da sich meine Beschwerden bis zu 95% gebessert haben. Meine Ernährung habe ich verändert (Lutein-haltiges Gemüse und Trennkost). Zurzeit habe ich keine Beschwerden und bin sehr zufrieden.

Gerne empfehle ich Lyprinol® weiter."

Frau S. (57) aus Bad Waldsee schrieb uns am 07. Februar 2013:

"Durch meine Arthrose im Knie bedingt, leide ich beim Gehen und Aufstehen unter Schmerzen

Ich nehme seit ca. 9 Wochen Lyprinol® ein (2 Kapseln am Tag). Bereits nach 6 Wochen wurden die Schmerzen weniger, nach 9 Wochen bemerke ich nun eine deutliche Besserung. Vor der Einnahme von Lyprinol® benötigte ich starke Schmerzmittel (Diclofenac), deren Verwendung ich stark einschränken konnte.

Ich würde Lyprinol® weiterempfehlen, da ich sehr zufrieden bin."

Frau Kristin Gruber (40) aus Eckenfeld schrieb uns am 17. Januar 2013:

"Ich habe in beiden Kniegelenken Arthrose 4. Grades mit wiederkehrenden Entzündungen. Seit ca. 10 Jahren ist die Beweglichkeit beider Kniegelenke Arthrose bedingt sehr eingeschränkt. Regelmäßig bildeten sich Ergüsse, die punktiert werden mussten.

Nachdem ich erfolglos ein Produkt zur Ergänzung des Schwefelbedarfs verwendet habe, nehme ich inzwischen seit 20 Wochen 4 Kapseln Lyprinol ® am Tag ein. Nach ca. 12 wöchiger Einnahme der Lyprinol ® -Kapseln konnte ich meine Knie wesentlich mehr belasten, die Ergussbildung reduzierte sich und die Schmerzen haben sich erheblich verringert. Insgesamt bin ich mit dieser Wirkung sehr zufrieden und werde Lyprinol ® weiter nehmen."

Herr W. Klaus (58) aus Mühldorf schrieb uns am 07. Januar 2013:

"Ich nehme seit 16 Wochen 4 Kapseln Lyprinol ® am Tag, da ich an Psoriasis auf Grund von Arthritis leide. Ich hatte Psoriasis an allen zehn Fingern und Arthritis im Daumen mit brennenden Schmerzen.

Bislang haben sich die Symptome der Arthritis zwar noch nicht gebessert, aber die Psoriasis ist fast verschwunden. Ich hoffe mit einer erhöhten Lyprinol ® -Dosis auch die Arthritis in den Griff zu bekommen."

Frau M. Hanke (58) aus Wolfenbüttel schrieb uns am 11. Dezember 2012:

"Da ich an Arthrose leide und Beschwerden in Füßen, Händen, Lendenwirbelsäule, Halswirbelsäule und Knien habe, habe ich zunächst 'normale' Omega-3-Fettsäuren eingenommen.

Ich konnte mich kaum noch bewegen, auf der Matte liegen und Yoga machen war nicht mehr möglich. Unter Schmerzen war Bücken und Gartenarbeit fast nicht möglich. Seit über einem Jahr nehme ich täglich 2 Kapseln Lyprinol ® ein und kann seitdem wieder alles tun. Ich bin sehr froh darüber!"

Frau S. Nitsche (72) aus Biberach schrieb uns am 26. November 2012:

"Seit längerem leide ich unter sehr starken Schmerzen im rechten Hüftgelenk, von denen ich jede Nacht mehrmals geweckt werde.

Etwa eine Woche nach dem Einnahmebeginn (4 Kapseln Lyprinol ® /Tag), sind diese Beschwerden stark zurückgegangen; die Schmerzen sind nur noch sehr schwach, und ich werde nur selten davon wach."

Nachtrag vom 16.12.2012: "Inzwischen sind die Schmerzen in meiner rechten Hüfte praktisch verschwunden. Ich spüre sie zwar noch, jedoch ist das Gefühl kein Schmerz mehr."

Frau Irene Schärer (71) aus der Schweiz schrieb uns am 27. September 2012:

"Ich habe Arthrose in den Gelenken. Seit 52 Wochen nehme ich täglich 3 Kapseln Lyprinol ® ein. Bereits nach 6-wöchiger Einnahme verspürte ich eine Wirkung. Ich fühle mich seitdem viel besser, kann meine Arme wieder strecken.

Im Juni habe ich ein neues Kniegelenk bekommen. Auch die Halswirbel C1+2-C7+T1 wurden verschraubt. Ich schwöre weiterhin auf Lyprinol ® . Meine Tochter leidet ebenfalls an Arthrose und hat bereits nach einer 6-wöchigen Einnahme keine Schmerzen mehr in den Knien. Besten Dank."

Herr Horst Winder (65) aus Lüneburg schrieb uns am 24. September 2012:

"Seit 10 Jahren ist bei mir eine Polyarthritis bekannt. Ich habe leichte Verdickungen an den Gelenken der Hände und Füße und war über viele Jahre weitgehend schmerzfrei. Seit Herbst 2011 habe ich zunehmend Beschwerden im Zeigefingergrundgelenk der rechten Hand, besonders bei stärkerer Beanspruchung, aber auch Ruheschmerz. Langjähriger Zuckerkonsum wurde als Teilursache ausgemacht.

Trotz wesentlich gesünderer Ernährung, Bewegungstraining, Einnahme von Lycopin und auch gelegentlich Ibuprofen verspürte ich wenig Erleichterung.

Ich bin auf Lyprinol ® durch einen positiven Erfahrungsbericht im Freundeskreis aufmerksam geworden. Eine signifikante Verbesserung habe ich bereits nach 6-wöchiger Einnahme verspürt. Daraufhin habe ich die Dosierung von 4-6 Kapseln auf 2-4 Kapseln täglich reduzieren können.

Ich verspüre weniger Entzündungswärme im Gelenk und weniger Schmerz beim Zugreifen. Ich bin nicht schmerzfrei, aber die Schmerzen sind wesentlich erträglicher, meine Gelenke sind beweglicher - super!"

Frau Kristine Otte (58) schrieb uns am 14. September 2012:

"Seit ca. 25 Jahren leide ich an chron. Polyarthritis, wobei die gesamte Rheuma-Therapie-Palette (von Cortison, MTX, über subkutane Spritzen bis Infusionen) erfolglos angewendet wurde. Leider blieb mir die klassische Verformung der Hände nicht erspart.

Im Mai diesen Jahres wurde ich auf die letztmögliche Therapie (Abatacept-Infusion 1x monatlich) eingestellt, deren Erfolg sich aber, wie so oft, erst nach 4-6 Monaten einstellen soll. Bis dahin soll ich weiter Cortison nehmen (durch die jahrelange Cortison-Einnahme habe ich natürlich auch Osteoporose).

Vor ca. 6 Wochen bekam ich von einer entfernten Cousine 2 Probepackungen Lyprinol ® geschickt, von denen ich anfangs 2 x 2 Kapseln einnahm. Meine Cousine riet mir, aufgrund der Schwere der Erkrankung, zunächst ruhig 2 x 4 Kapseln einzunehmen.

Seitdem hat sich mein Gesundheitszustand deutlich gebessert! Ich habe morgens keine Probleme mehr aufzustehen; keine geschwollenen Gelenke an den Händen und auch das schmerzende Knie ist nicht mehr zu spüren! Ich dosiere jetzt das Cortison zurück und bin trotzdem Schmerzfrei! Die Infusionen werde ich zunächst weiter nehmen, ich weiß nicht was mein Rheumatologe zum Lyprinol ® sagt, er meint sicher, die Besserung sei der Infusion zuzuschreiben. Ich bin aber überzeugt, dass die Schmerzfreiheit und Beweglichkeit von dem Lyprinol ® stammt. Ich bin zuversichtlich und hoffe, dass die Wirkung anhält und nicht, wie bei einigen Medikamenten, nach 2 Jahren nachlässt. Zur Zeit bin ich jedenfalls begeistert, werde es weiter nehmen und auch weiter empfehlen! "

Herr Hugo Herrmann (83) aus Heikendorf schrieb uns am 27. Juli 2012:

"Durch einen Zeckenstich erkrankte ich im Jahr 2009 an einer Borreliose. Die Borreliose verursachte bei mir eine rheumatoide Arthritis. Fortan waren meine Fingergelenke steif und geschwollen und mein rechtes Knie schmerzte.

Ich nehme Lyprinol ® seit Februar 2012 ein, 2x2 Kapseln am Tag - für 3 Wochen nahm ich vorübergehend 2x4 Kapseln ein. Die Beschwerden in den Gelenken wurden nach 6-8 Wochen bereits immer geringer und sind jetzt nur noch im rechten Zeigefinger vorhanden

Vor der Einnahme von Lyprinol ® habe ich Antibiotika, Cortison und MTX eingenommen. Daraufhin stellte sich eine Besserung von ca. 80 Prozent ein. Während der Einnahme von Lyprinol ® nahm ich noch Cortison und bis Mitte März MTX ein, danach Leflunomid. Die Dosierung des Cortisons konnte unter Einnahme von Lyprinol ® von 10 auf 5mg reduziert werden. Nebenwirkungen verspüre ich nicht."

Heilpraktikerin I.M. aus München schrieb uns am 10. Juli 2012:

"Lyprinol ® zeigte auch eine sehr gute Wirkung bei Arthritis psoriatica (Gelenkentzündung als Komplikation von Schuppenflechte). Bei zwei meiner Patienten gingen Schmerzen, Schwellungen und Hauterscheinungen nach etwa vier Wochen Einnahme von vier Kapseln Lyprinol ® täglich um ca. 80% zurück.

Andere Medikamente benötigen diese Patienten nicht mehr. Danke für dieses überzeugende Produkt aus Ihrem Hause."

Herr Fred S., 49 Jahre, aus Wittenberge schrieb uns am 04. Juni 2012:

"Ich leide an Arthrose in den Fingern, sie sind unbeweglich, geschwollen und schmerzen. Da ich einen handwerklichen Beruf ausübe und meine Hände stark beanspruche, litt ich besonders darunter.

Nach einer zweiwöchigen Einnahme von Lyprinol ® , bei einer Dosierung von 4 Kapseln täglich, besserten sich meine Beschwerden bereits. Nebenwirkungen verspüre ich nicht.

Der tollste Erfolg ist die Schmerzlinderung - mit den verbleibenden Schmerzen kann ich leben.

Ich bin positiv überrascht über die schnelle Wirkung von Lyprinol ® und werde es gerne weiterempfehlen."

Frau Dr. med. Karin Haehner (72) Jahre aus Höxter schrieb uns am 04. Juni 2012:

"Ich bin Allgemeinmedizinerin. Ich litt plötzlich linksseitig an einer Gonarthritis (Entzündung des Kniegelenks). Lyprinol ® war das erste Präparat, welches ich zur Behandlung einsetzte.

Nach einer zweiwöchigen Einnahme von Lyprinol ® , bei einer Dosierung von 4 Kapseln täglich, verspürte ich bereits eine deutliche Besserung. Nach vier Wochen sind sämtliche Beschwerden (Schwellung, Schmerz, Bewegungseinschränkung) abgeklungen.

Ich habe zudem keine Nebenwirkungen verspürt. Ich habe Lyprinol ® bereits an Patienten von mir mit ähnlichen Beschwerden weiterempfohlen, welche ebenfalls sehr zufrieden sind."

Heilpraktiker Willi Weigel (72) aus Obererbach schrieb uns am 17. Mai 2012:

Ich nehme Lyprinol ® seit drei Wochen in der Dosierung 3 x 2 Kapseln/Tag gegen meine brennenden und ziehenden Beschwerden in der linken Knieinnenseite und im Ringfinger der rechten Hand. Ebenfalls hatte ich Beschwerden beim Bücken und Anziehen, auch im tiefen Rücken.

Vor der Einnahme von Lyprinol ® habe ich Teufelskralle und Vitamin-E benutzt. Dank der Wirkung von Lyprinol ® kann ich inzwischen darauf verzichten. Nebenwirkungen habe ich unter der Einnahme von Lyprinol ® nicht festgestellt.

Frau Lion (61) aus Berlin schrieb uns am 4. April 2012

Seit 6 Monaten leide ich unter Arthritis am rechten Knöchel und bin im Moment auf zwei Krücken angewiesen, mit denen ich mich nur mit Sohlenbelastung fortbewegen kann. Ich nehme seit vier Wochen Lyprinol ®, 2x2 Kapseln täglich und spüre seit einer Woche deutliche Besserung. Ich habe bereits alle vom Arzt verschriebenen Medikamente (außer einem) abgesetzt und hoffe, dass ich dadurch mein Leben wieder genießen kann.

Es hat alles vor 6 Monaten mit einer Fersenbein-Fraktur angefangen, die Beschwerden waren nicht besser, obwohl meine Fraktur laut MRT wieder zusammen gewachsen ist. Arthritis hatte ich bis dato nicht, also war dies eine Folge meiner Fersenbein-Fraktur. Die Ärzte sind ja auch hilflos und konnten mir nur Schmerzmedikamente verschreiben.

Ich habe durch Zufall von meiner Freundin in den USA gehört dass sie auch mit Lyprinol ® fast keine Schmerzen mehr hat. Also probierte ich dieses aus ohne zu zögern. Ich bin sehr zuversichtlich, dass mir auf Dauer Lyprinol ® sehr helfen wird, auch wenn ich die Kosten selber tragen muss. Mit Begeisterung werde ich in meiner Umgebung meiner Erfahrung mitteilen.

Frau M.D. (45) aus Teltow schrieb uns am 30. März 2012

Ich nehme Lyprinol ® seit ca. 3 Jahren, 2x1 Kapsel täglich. Nach ca. 3 Wochen waren die die Arthroseschmerzen im Daumengelenk zu 90% weg. Ich kann ohne Schmerzen zugreifen und habe auch sonst keine Einschränkungen. Wenn es Probleme gibt, nehme ich 1-2 Tage 2x2 Kapseln, dann ist wieder alles in Ordnung.

Was ich nicht toll finde, ist das Behältnis. Der Deckel bricht schon nach ca. 4 Wochen ab und wenn ich dann unterwegs bin, kullern die Kapseln in der Waschtasche herum.

Mit anderen Mitteln habe ich keine Erfahrung. Nebenwirkungen habe ich keine festgestellt, oder vielleicht doch: sehr feste Fingernägel.

Herr Bernhard Kreuzer (60) aus Ronneburg schrieb uns am 29. März 2012

Ich kann nur sagen, dass mein Lyprinol ® Test erfolgreich war und ich letzte Woche meinen Traum, beim NYC Marathon zu laufen, realisieren konnte. Lyprinol ® nehme ich seit 16 Wochen, 2 Kapseln am Tag und werde es auch weiter nehmen.

Mein Orthopäde musste im Juni 2011 mein rechtes Knie punktieren und hat mir von meinen Marathonvorhaben selbstverständlich abgeraten. Ein Teil des rechten Außenmeniskus im Knie wurde entfernt. Zu den Befunden zählten eine starke Knorpelabnutzung (Arthrose) in beiden Teilen des Kniegelenks bis zum Knochen, sowie ein beginnendes Knochenödem (Flüssigkeitsansammlung).

Ich habe dann durch einen Laufkollegen von Lyprinol ® erfahren und mir gleich eine Startpackung bestellt. Mit Lyprinol ® , Radfahren, Walken und ab August auch wieder Joggen habe ich mich zum Marathon trainiert und war verwundert, dass mein Knie das alles mitgemacht hat.

Somit gab es für mich nur eine Erklärung und das war Lyprinol ® , was ich dann auch meiner Frau für Ihre Hüftprobleme empfohlen habe.

Herr Olfab B. (23) aus Österreich schrieb uns am 05. März 2012

" Ich litt an dicken Füßen und hatte noch verschiedene andere Beschwerden. Ich habe verschiedene Ärzte und Heilpraktiker aufgesucht und bin schließlich auch Lyprinol ® gestoßen.

Nachdem ich Lyprinol ® 3 Monate eingenommen hatte, verspürte ich eine deutliche Besserung hinsichtlich meiner geschwollenen Füße. Seit 2008 nehme ich Lyprinol ® bereits ein und bin sehr zufrieden."

Frau Christina Wiese (64) aus Frankfurt/O. schrieb uns am 29. Februar 2012

Ich leide an einer diagnostizierten rheumatischen Arthritis, die sich bereits im ersten Jahr an Halswirbel, Schultern, Armen, Händen, Beinen, Füßen und im Rücken zeigte. Ich hatte starke, ziehende Schmerzen in diesen Gelenken und war in meiner Beweglichkeit eingeschränkt. Als Folge dieser andauernden Schmerzen litt ich an Depressionen.

Lyprinol ® nehme ich seit 120 Wochen, 2 Kapseln am Tag. Nach den ersten 8 Wochen Einnahme von 4 Kapseln am Tag spürte ich den Erfolg. Bei Beginn der Einnahme waren die fast steif. Durch die Einnahme kam langsam die Beweglichkeit zurück. Ich bin sehr zufrieden mit dem Mittel, da ich mich wieder bewegen, also auch alleine anziehen kann. Vorher hatte ich alles Mögliche versucht. Hagebuttenextrakt half nicht.

MTX und Folsäure nehme ich 1x wöchentlich, sowie Allopurinol gegen meinen erhöhten Harnsäurespiegel.

Durch Lyprinol ® konnte ich die Kortison-Einnahme von 5mg auf 1,5mg reduzieren und hoffe bald ganz damit aufhören zu können. Absetzen konnte ich die verschiedenen Schmerzmittel sowie ein Mittel gegen Magenschmerzen.

Ich bin vierteljährlich in rheumatologischer Behandlung, mein Blut wird alle 6 Wochen kontrolliert, und der Urin vierteljährlich. Bis jetzt sind alle Werte soweit gut.

Danke und herzliche Grüße!

Frau Kerstin Rosenbaum aus München (51) schrieb uns am 05. März 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe seit ca. 5 Jahren Polyarthritis und habe mich bisher ohne Schulmedizin "durchgeschlagen" mit Horvi-Enzymen, selbst gespritzt und Ernährungsumstellung.

Die Krankheit ist an meinen Händen leicht sichtbar. Mir wurde geraten MTX zu nehmen, was ich bisher wegen den Nebenwirkungen abgelehnt habe. Meine Schmerzen breiteten sich auf Schultergelenke und Knie aus. Ich war sehr verzweifelt.

Durch "Zufall" entdeckte ich Lyprinol ® . Ich nehme es seit einer Woche, 2x 2 Kapseln, wie Sie es empfehlen. Schon jetzt nach einer Woche (!) geht es mir besser. Es ist ein Geschenk des Himmels! DANKE!

Herr M. schrieb uns am 16. Oktober 2011

Ich bin 60 Jahre alt und leide unter Schmerzen in den Kniegelenken. Die Diagnose meines Arztes lautet Arthrose.

Lyprinol ® wurde mir von einem Bekannten empfohlen. Da ich normalerweise ein Gegner von Nahrungsergänzungsstoffen bin und auch homöopathischen Naturheilmitteln eher skeptisch gegenüber stehe, dauerte es eine ganze Zeit bis ich mir Lyprinol ® schicken ließ.

Seit 21 Wochen nehme ich zwischen 2 und 6 Kapseln am Tag. Nach 3 Wochen Einnahme ließen die Schmerzen langsam, bis auf ein gelegentliches aber auszuhaltendes Stechen nach. Ich bin nahezu schmerzfrei und es ist mir möglich, wieder größere Strecken zu laufen.

Vor der Einnahme von Lyprinol ® habe ich mich mit kurzfristigem Erfolg akupunktieren lassen. Habe es mit Salben versucht und musste zu Schmerzmitteln und Antirheumatika greifen. Alle Mittel Arthrose konnte ich komplett absetzen.

Da ich, wie mein Bekannter, auch Asthmatiker bin und diverse Medikamente einnehme (Symbicord, Thephyllin und Berodual), konnte ich nach ca. 5-6 Wochen Einnahme von Lyprinol ® abhusten.

Bei Wetterumschwüngen, die normalerweise eine starke Belastung für mich sind, erhöhe ich die Dosis von Lyprinol ® auf bis zu 6 Kapseln. Durch das folgende Abhusten habe ich eine starke Erleichterung und konnte die Einnahme von Berodual um ca. 40% reduzieren.

Frau Liane T. (52) aus Marlow schrieb uns am 12. September 2011

Meine ärztliche Diagnose lautet Bouchard-Arthrose, Heberden-Arthrose.

Ich habe starke Schmerzen an Fingermittel- u. Endgelenken mit Knötchen und Verformungen. Zusätzlich leide ich noch unter Schmerzen im rechten Ellenbogen, Knie und Hüftgelenk, Rückenschmerzen. Sonstige Symptome sind Morgensteifigkeit, Druckschmerz, Bewegungsschmerz, dann Ruheschmerz und starke Schwellungen.

Habe im Mai 2011 mit der Einnahme von Lyprinol ® mit 4 Kapseln am Tag und einer Ernährungsumstellung begonnen. Nehme keine tierischen Produkte, selten Käse und Milch mit max. 1,5% Fett zu mir.

Nach 4 Wochen verspürte ich eine Verbesserung und nehme seit diesem Zeitpunkt 2 Kapseln Lyprinol ® am Tag. Meine Schmerzen in den Fingern ließen zuerst nach und verschwanden schließlich vollständig. Auch die anderen Gelenkschmerzen klangen ab. So schmerzfrei und wohl habe ich mich lange nicht gefühlt. Werde weiterhin bei Lyprinol ® bleiben.

Vor Lyprinol ® habe ich Etoricoxib* eingenommen. Nach 2 Wochen Einnahme von Lyprinol ® konnte ich das Medikament absetzen.

*Anmerkung der Redaktion: Etoricoxib ist ein nicht-steroidales entzündungshemmendes Antirheumatikum aus der Klasse der sogenannten selektiven COX-2-Hemmer.

Herr R. (52) schrieb uns am 23. August 2011

http://lyprinol.de/media/content/fotos-erfahrungsberichte/herr_r.jpg

"Noch vor 11 Jahren wog ich 36 Kilo mehr als heute, obwohl ich heute immer noch nach meinem Empfinden Übergewicht habe. Gleichwohl laufe ich seit sechs Jahren, derzeit wöchentlich gut 60 Kilometer, und habe in diesem Jahr bereits fünf Marathons gefinisht (allerdings nur einen an der Leistungsgrenze gelaufen); außerdem einige Halbmarathons und 10-km-Volksläufe.

Seit etwa zwei Jahren nehme ich, quasi prophylaktisch gegenüber Muskelschmerzen und Überlastung der Gelenke, Lyprinol ® . Vor drei Jahren warnte mich - nach damals sieben Marathons (inzwischen 19) - ein Orthopäde, wegen meiner Knie keinen Marathon zu laufen. Allerdings treten bis heute allenfalls nur bei härteren Läufen Überlastungsschmerzen in Knien und Hüftgelenken auf, die nach den Rennen schnell wieder verschwinden.

Andere Schmerzmittel nehme ich nie ein (Ausnahme: 2008 kurzzeitig Voltaren bei einer Trochanderten-Diagnose). Nebenwirkungen gibt es nicht. Die Lyprinol ® -Dosis erhöhe ich bisweilen auf 2x2 oder 2x3 Kapseln ab drei Tage vor bis 2 Tage nach einem Marathon.

Für Sportler, insbesondere Leistungs-/Ausdauersportler kann ich Lyprinol empfehlen. Das Bild zeigt mich beim Zieleinlauf des 50-km-Laufs im November 2010 in Bottrop."

Frau Daniela Göhler (40) schrieb uns am 22.Juli 2011

"Ich bin 40 Jahre alt und habe seit einem Jahr die Diagnose Morbus Bechterew. Leide auch oft unter starken Schmerzen an den Sehnenansätzen. Ein Jahr lang habe ich 4mal täglich Ibuprofen 600 genommen und war trotzdem nur sehr selten beschwerdefrei.

Durch Zufall bin ich vor einigen Monaten auf Lyprinol ® gestoßen und habe mich mit Ihrer Heilpraktikerin Frau Jacobs in Verbindung gesetzt.

In der ersten Zeit habe ich morgens und abends jeweils 4 Kapseln Lyprinol ® genommen. Nach 9 Wochen hatte ich den ersten Erfolg und konnte IBU auf 3 Stück am Tag runtersetzen. Nach 12 Wochen konnte ich IBU sogar auf 2 Tabletten am Tag reduzieren. Nur im Akutfall (Schub) gehe ich mit IBU etwas höher.

Lyprinol ® hat mir grade an den Sehnenansätzen sehr geholfen. Zwischendurch bin ich sogar komplett schmerzfrei. Zur Zeit nehme ich morgens und abends jeweils 2 Kapseln am Tag.

Ich bin sehr zufrieden mit Lyprinol ® . Bitte forschen Sie weiter, ich bin so froh dieses Produkt gefunden zu haben."

Frau E. Stein (71) schrieb uns am 30. Juni 2011

"1998 wurde bei mir Rheuma und Arthritis diagnostiziert. Betroffen waren zunächst Zehen-, Fuß- und Kniegelenke, beide Hände und die rechte Schulter. 2003 kam Weichteilrheuma dazu. Behandelt wurde mit unterschiedlichen Cortison-Präparaten, je nach Zustand in unterschiedlicher Dosis (80mg im akuten Stadium, 2,5mg als Dauerdosis). Die Beschwerden zeigten sich vor allem durch Schmerzen bei jeder Bewegung, manchmal auch bei Berührung. Schwellungen im Gesicht und an den Knien, Steifheit und Kraftlosigkeit, besonders in den Händen, das macht sich unter anderem beim Schreiben bemerkbar, das mir sichtlich schwer fällt.

Am 20.03.2011 habe ich mit der Einnahme von Lyprinol ® begonnen, 2x täglich 2 Kapseln. In den ersten Tagen war mir etwas schwindelig, was allerdings nicht unbedingt auf Lyprinol ® zurückzuführen ist, da ich für gewöhnlich niedrigen bis sehr niedrigen Blutdruck habe und infolge dessen des Öfteren unter Schwindel leide.

Nach etwa 4 Wochen ließen die Schmerzen in Fuß- und Kniegelenken merklich nach. Ich kann wieder normal eine Treppe hinaufsteigen und muss nicht mehr wie ein Kleinkind Stufe für Stufe ein Bein nachziehen. Abwärts geht es noch nicht ganz so gut, das rechte Knie und das link Fußgelenk sind dabei nicht immer zuverlässig belastbar. Aber mit einer Hand am Treppengeländer zu Unterstützung kann ich die Treppe auch in einem Zuge abwärts gehen.

Seit Anfang Mai spüre ich erhebliche Erleichterung beim Gebrauch meiner Hände, meine Finger sind fast schmerzfrei beweglich, wenn ich auch noch immer keine Wasserflasche aufdrehen und nicht lange schreiben kann.

Anfang Mai habe ich die Einnahme von Lyprinol ® auf die Hälfte reduziert. Bei meinem Gesundheitszustand ist keine Verschlechterung eingetreten.

Seit dem letzten Rheumaschub im Dezember wurden alle 4–6 Wochen eine Blutuntersuchung zur Kontrolle gemacht. Ich erhielt Predni H zunächst in einer Dosis von 80mg täglich, die Dosis wurde alle 3 Tage bis auf 10mg schrittweise reduziert, dann blieb es bei 10mg. 4 Wochen nach Beginn der Einnahme von Lyprinol ® konnte die Dosis von Predni auf 5mg reduziert werden, nach weiteren 4 Wochen auf 2,5mg.

Seit dem 24.06., d.h. seit 1 Woche durfte ich erstmals seit 8 Jahren das Cortison-Präparat absetzen. Ich bin sehr glücklich über meinen jetzigen Zustand."

Frau W. K. aus Detmold schrieb uns am 30. Juni 2011

"Meine ärztliche Diagnose lautet: Spondylarthritis psoriatica mit peripherer Gelenkbeteiligung. Polyarthrose, Coxarthrose, Gonarthrose. Ich leide unter Morgensteife, habe Schwellungen und brennende Schmerzen an den Händen, Füßen und an der Hüfte.

Habe vor ca. 11 Wochen mit der Einnahme von Lyprinol ® , mit jeweils 4 Kapseln am Tag, begonnen.

Nach bereits 6-8 Wochen gingen die Entzündungen und Schwellungen in den Händen und Füßen zurück. Seit dem bin ich fast schmerzfrei und meine Beweglichkeit verbesserte sich.

Ibuprofen 600mg konnte ich dank Lyprinol ® absetzen. Ich nehme jetzt nur noch meinen Blutdrucksenker und weiterhin Lyprinol ® ."

Familie Müller aus Bad Bergzabern schrieb uns am 27. Juni 2011

"Wir sind beide 62 Jahre alt und haben vor ca. 10 Wochen mit der Einnahme von Lyprinol ® begonnen. Die ersten 6 Wochen mit jeweils 4 Kapseln am Tag, anschließend haben wir die Einnahme auf jeweils 2 Kapseln am Tag reduziert.

Da wir Gelenk– und Muskelschmerzen haben, sind wir zu verschiedenen Orthopäden gegangen. Die Diagnose war identisch: Arthrose. Von unseren Ärzten bekamen wir dann Massagen und Bewegungstherapien verordnet. Durch das Internet sind wir auf Lyprinol ® gestoßen.

Nachdem wir 6 Wochen Lyprinol ® genommen haben, verspürte einer nach dem anderen einen Unterschied. Die Schmerzen wurden geringer und haben sich bis heute noch deutlich verbessert.

Wir haben es weiterempfohlen, da es uns hilft und wir keine Nebenwirkungen haben."

Herr Hans-Jürgen Eyrisch (66) schrieb uns am 24. Juni 2011

"Ich bin 66 Jahre alt und leide unter rheumatoider Arthritis. Meine Familie machte mich auf Lyprinol ® aufmerksam. Seit ca. 10 Wochen nehme ich jetzt täglich 4 Kapseln Lyprinol ® am Tag.

Meine verschriebenen Medikamente die ich mit 5mg Cortison, 2x 75mg Indomet + MTX* einnehme, konnte ich bisher leider nicht absetzen, aber nach 8 Wochen mit Einnahme von Lyprinol ® wurden meine Schmerzen erträglicher Wenn ich meine Schübe von Zeit zu Zeit bekomme, nehmen meine Schmerzen wieder zu.

Nichts desto trotz werde ich weiter auf Lyprinol ® bauen und gebe die Hoffnung nicht auf, meine Medikamente zumindest reduzieren zu können."

*Anmerkung der Redaktion: Die Abkürzung MXT bezeichnet Methotrexat

Frau Anna Bratus (30) aus Leezen schrieb uns am 20.06.2011

"Ich bin 30 Jahre alt und leide unter Gelenkschmerzen und Morgensteifigkeit. Bei mir wurde Rheumatoide Arthritis (Polyarthritis) festgestellt. Dann bin ich durch eine Bekannte aus Polen, die seit Jahren Lyprinol ® nimmt (für sie ist es übrigens das beste Produkt, was es auf dem Markt gibt), auf Lyprinol ® aufmerksam gemacht worden. Daraufhin habe ich mich im Internet informiert und es direkt bestellt. Seit ca. 4 Wochen nehme ich jetzt 4 Kapseln am Tag.

Die Wirkung merke ich jetzt schon. Mir geht es einfach besser. Die Schmerztabletten, die mich immer müde gemacht haben, konnte ich absetzen. Täglich musste ich eine Tablette mit 5mg Cortison einnehmen, dieses konnte ich jetzt auf alle 2 Tage mit einer Tablette mit 2,5mg reduzieren. Ich hoffe, Cortison bald völlig absetzen zu können.

Früher habe ich normale Omega 3 Kapseln eingenommen, leider ohne jeglichen Erfolg.

Nebenwirkungen gibt es bei mir keine. Ich werde weiterhin Lyprinol ® nehmen, da ich damit sehr zufrieden bin."

Frau Gonski (44) aus Berlin schrieb uns am 18. Juni 2011

"Vor 3 Jahren hatte ich zuerst im Zeigefinger eine Schwellung mit Gelenkschmerz - später auch in anderen Fingern und im Daumen. Da sich diese Beschwerden nach einem Bowlingabend bemerkbar machten, meinte mein Hausarzt erst, es sei eine Verstauchung. Später begann es auch in den Füßen, was sich u.a. durch Morgensteifigkeit bemerkbar machte. Es wurde eine Sehnenentzündung in den Füßen vermutet. Beim Rheumatologen stellte sich heraus, dass die Rheumawerte erhöht waren.

Diagnose: Rheumatische Arthritis

Ich habe Hydroxychloroquin *1 genommen. Es wirkt zwar gut, aber als Nebenwirkung bekam ich gerötete Augen. Sulfasalazin *2 (angefangen mit 1–4 Tabletten) hatte bei mir starke Nebenwirkungen: Magenschmerzen, Erbrechen und sehr, sehr niedrigen Blutdruck. Prednisolon *3 nehme ich schon seit 2 Jahren in geringer Dosis, will aber davon weg.

Durch Internetrecherche habe ich die Lyprinol ® -Website gefunden. Das Video über rheumatische Gelenkerkrankungen hat mich überzeugt. Über 13 Wochen habe ich täglich 4 Kapseln Lyprinol ® genommen und verspürte nach der 12. Woche eine Wirkung, d.h. die Schwellungen in den Fingern und Füßen sind zurückgegangen und gleichzeitig auch die Schmerzen. Hydroxychloroquin und Sulfasalazin habe ich ganz abgesetzt.

Die regelmäßigen Untersuchungen bei meinem Rheumatologen haben ergeben, dass die Blutwerte besser geworden sind. Mein Arzt unterstützt mich bei der Einnahme von Lyprinol ® (hatte erst Bedenken, meinem Arzt von Lyprinol ® zu berichten). Hat mich gleichzeitig bei dem Medikament Prednilison auf einer halbe Tablette (2,5mg) runtergesetzt. Soll in circa einem Monat ganz abgesetzt werden.

Mittlerweile bin ich schmerzfrei, vertrage Lyprinol ® sehr gut und habe zu Lyprinol ® eine gute Einstellung. Mein Vertrauen hierzu ist sehr positiv, da ich mich gegen Medikamente und deren große Nebenwirkungen sehr sträube. Werde weiterhin Lyprinol ® einnehmen."

*1 Hydroxychloroquin und *2 Sulfasalazin werden bei chronisch rheumatischer Gelenkentzündung (rheumatoider Arthritis) angewendet.
*3 Prednisolon ist ein entzündungshemmendes Cortisonprodukt.

Frau R. Schmidt schrieb uns am 06. Juni 2011

"Seit 30 Wochen nehme ich pro Tag 2 Kapseln Lyprinol ® . Aufmerksam gemacht wurde ich auf Lyprinol ® von meinem Sohn, der im Internet für mich recherchiert hat. Ich leide unter Arthrose, habe geschwollene Knie, bin unbeweglich und habe Schmerzen in den Beinen. Nach ca. 4 wöchiger Einnahme von Lyprinol ® merkte ich eine Verbesserung. Bin jetzt fast schmerzfrei und meine Beweglichkeit nimmt zu.

Durch Lyprinol ® kann ich jetzt auch auf Ibuprofen und dessen Nebenwirkungen verzichten — da ich durch dieses Produkt auch keinerlei Erfolg verspürt habe.

Kann mir ein Leben ohne Lyprinol ® gar nicht mehr vorstellen. Habe es bereits in meiner Familie, mit Erfolg, weiter empfohlen und kann es auch nur jedem anderen weiterempfehlen."

Frau Irmgard Uellendahl aus Leverkusen schrieb uns am 07. Mai 2011

"Durch einen schweren Unfall 1995 musste ich an der Hüfte operiert werden. Hatte danach Schmerzen, die ich versucht habe mit natürlichen Mitteln zu bekämpfen. Habe 3 Jahre lang ein Enzym-Präparat genommen, hat aber nicht so viel gebracht. Durch einen Bandscheibenvorfall hatte ich Entzündungen in den Gelenken und Muskelschmerzen.

Letztes Jahr im November habe ich in der Zeitung eine Anzeige über Lyprinol ® gelesen. Nehme seit Dezember 2010 Lyprinol ® , 2x 2 Kapseln täglich. Nach 4 Wochen Einnahme wurden meine Schmerzen immer weniger. Im März hatte ich einen Beinbruch. Durch die Einnahme von Lyprinol ® brauchte ich vor der OP keine weiteren Schmerzmittel. Dieses habe ich mit meinem Arzt, Remigius-Krankenhaus, besprochen. Nach der OP hatte ich ein Taubheitsgefühl vom Knie bis in den Zehen. Ich nehme weiterhin 4 Kapseln am Tag und das Taubheitsgefühl ist mittlerweile auch weg.

Es ist schön, keine Schmerzen mehr zu haben, das habe ich Lyprinol ® zu verdanken. Keine negativen Nebenwirkungen. Positiv ist, dass ich meine Tabletten gegen Bluthochdruck auf eine reduzieren konnte."

Julia Rothaar (31) aus München schrieb uns am 10. April 2011

"Bei mir wurde im Alter von 18 Jahren Rheuma, genauer gesagt eine HLAB 27 assoziierte Oligoarthritis* diagnostiziert. Rheuma-Basismedikation (Methodrexat) hatte bei mir keinen Erfolg, nur Cortison wirkte bei akuten Schüben.

Im Laufe der Jahre hatte ich sogar einige Operationen an den Großgelenken, so stark waren die Beschwerden. Einige Zeit half mir Weihrauchextrakt gegen die Schmerzen, die Wirkung hörte aber nach Jahren der Verwendung auf.

Vor 12 Wochen begann ich Lyprinol ® zu nehmen. Aufgrund der Diagnose einer immunbedingten rheumatischen Erkrankung wurde mir empfohlen 8 Kapseln am Tag einzunehmen.

Der Erfolg stellte sich nach ca. 6 Wochen ein. Mein Allgemeinzustand ist jetzt besser, ich fühle mich nicht mehr so krank und kann normaler leben, d.h. ich verspüre eine deutliche Linderung der Schmerzen und kann auch wieder leichter körperliche Betätigung ausführen.

Die Einnahme von Schmerzmitteln habe ich absetzen können.
Lyprinol ® hat für mich keine Nebenwirkungen."

*Anmerkung des Redaktion: Bei einer Oligoarthritis handelt es sich um eine Gelenkentzündung in mehreren Gelenken. HLAB 27 ist ein Eiweißkomplex, der wichtige Funktionen des menschlichen Immunsystems reguliert. Hat eine Person Gelenkschmerzen und ist außerdem dieser Marker positiv nachweisbar, so kann dieses zu über 90% auf bestimmte Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises hinweisen. Zu diesen Krankheiten zählen Morbus Bechterew, Morbus Reiter und verschiedene andere Arthritiden (Gelenkentzündungen, z.B. die juvenile idiopathische Arthritis wie im vorliegenden Fall).

Frau J.A. aus Brandenburg schrieb uns am 27 April 2011

"1998 wurde bei mir die Diagnose rheumatische Arthritis festgestellt. Ich leide unter Gelenk- und Muskelschmerzen besonders in den Händen und Armen, gelegentlich auch in den Knien und Füßen.

Ohne großen Erfolg habe ich vor Lyprinol ® Lachsölkapseln eingenommen. Seit ca. 12 Wochen nehme ich nun Lyprinol ® mit 4 Kapseln pro Tag. Nach einem Zeitraum von 6 Wochen merkte ich eine günstige Beeinflussung des gesamten Stoffwechsels, mein Allgemeinbefinden verbesserte sich und eine Linderung der Schmerzen in den entzündlichen Episoden spürbar.

Und dies alles ohne Nebenwirkungen, super!"

Herr Günter Fehst (81) aus Westoverledingen schrieb uns am 28 Mai 2011

"Bei mir haben sich die Rückenwirbel verschoben und ich habe Arthrose. In beiden Knien und in der Hüfte habe ich Probleme mit der Beweglichkeit und leide unter Schmerzen. Mein Arzt verordnete mir Spritzen, leider mit wenig Erfolg.

Seit 6 Wochen nehme ich 2 Kapseln Lyprinol ® am Tag. Bei mir hat sich bereits nach 4 Wochen eine Wirkung bemerkbar gemacht. Meine Schmerzen in den Knien und in der Hüfte wurden weniger und ich bin im Allgemeinen wieder beweglicher.

Werde Lyprinol ® auf jeden Fall weiterhin nehmen. Neben der Einnahme von Lyprinol ® nehme ich nur noch Medikamente für meinen Bluthochdruck. Spritzen von meinem Arzt brauche ich nicht mehr! Nebenwirkungen sind bei mir nicht aufgetreten."

Frau Inge Sturzenegger (65) aus der Schweiz schrieb uns am 12. April 2011

"Meine ärztliche Diagnose lautet Poly-Arthritis. Ich habe Gelenkschmerzen in den Fingern, Händen und Füßen, teilweise sind diese geschwollen oder auch verknorpelt. Vor der Einnahme von Lyprinol ® habe ich 4 Jahre lang Cortison genommen. Die Nebenwirkungen stiegen ins unermessliche. Ich wurde depressiv, nahm an Gewicht zu und war im Gesicht aufgeschwemmt.

Seit ca. einem Jahr nehme ich 4 Kapseln Lyprinol ® am Tag. Die erste Wirkung verspürte ich nach ca. 8 Monaten. Lyprinol ® tut mir einfach gut. Nicht nur für die Gelenke, sondern auch für mein Gemüt. Ich verspüre auch wieder mehr Energie. Vor allem habe ich keine Last mehr mit Nebenwirkungen."

Frau L. E. (43) aus Düsseldorf schrieb uns am 03. Mai 2011

"Seit letztem Jahr litt ich an einem Facettengelenksyndrom*, Diagnose von meinem Orthopäden, der mir in den letzten Monaten Schmerzmittel und Cortison gespritzt hat, aber leider ohne dauerhaften Erfolg. Konnte vor Schmerzen kaum laufen, meine Freunde mussten über 8 Monate für mich einkaufen und meinen Hund ausführen.
1 -2 mal im Monat musste ich Ibuprofen 400mg nehmen.

Durch Internetrecherche bin ich auf Lyprinol ® gestoßen und habe meinem Arzt ausführlich davon berichtet. Obwohl er es nicht kannte, meinte er dennoch es würde nicht helfen. Habe es dann doch probiert und bin froh, dass ich nicht auf meinen Arzt gehört habe.

Seit dem 18.03 bis heute nehme ich 2x2 Kapseln täglich. Am 28.03 habe ich das letzte Mal Schmerzmittel genommen. Innerhalb von 14 Tagen wurde das Brennen und Ziehen vom unteren Rücken in die Beine/Ischias immer geringer. Seit dem 05. April kann ich wieder Strecken mit meinem Hund gehen, was so lange unmöglich war. Ich war über das Ergebnis sehr überrascht und habe Lyprinol ® auch an meine Freunde weiterempfohlen. Verspüre durch Lyprinol ® keine Nebenwirkungen."

*Anmerkung der Redaktion: Als Facetten(gelenk)syndrom bezeichnet man Symptome, die durch Verschleiß der Wirbelgelenke entstehen. Häufig entstehen die Schmerzen in der Lendenwirbelgegend, aber auch andere Bereiche der Wirbelsäle können betroffen sein. (Quelle: Wikipedia.org )

Frau Reither (82) aus Leverkusen schrieb und am 28. April 2011

"Ich bin 82 Jahre alt und habe seit über 1,5 Monaten Ischias und Bandscheibenbeschwerden. Mein Arzt verordnete mir Cortisonspritzen und Elektro-Massagen. Leider war der Erfolg sehr gering. Die diversen Schmerzmittel, die er mir verschrieben hat, habe ich wegen der vielen Nebenwirkungen nicht eingenommen.

Zum Glück bin ich auf Lyprinol ® gestoßen, das ich jetzt ca. 4 Wochen mit jeweils 4 Kapseln am Tag nehme. Die Wirkung von Lyprinol ® habe ich nach ungefähr 3 Wochen verspürt. Seit ca. 14 Tagen bin ich schmerzfrei. Mir hat Lyprinol ® geholfen, vor allem ohne Nebenwirkungen und ich werde Lyprinol ® wärmstens weiterempfehlen."

Dr. B. Roennefahrt (75) aus L. schrieb uns am 18. April 2011

"Seit 8 Wochen nehme ich Lyprinol ® , die ersten 4 Wochen vier Kapseln am Tag, danach habe ich die Einnahme auf zwei Kapseln verringert. Bereits nach ca. 1 bis 2 Wochen verspürte ich eine Wirkung.

Ich leide unter Rheuma. Mein CRP-Wert ("C-reaktives Protein") lag bei 15–35 mit der Einnahme von 5–7,5mg Prednisolon* (seit Juni 2010). Eine Schmerzlinderung war nur mit 7,5mg zu spüren.

Vor der Einnahme von Lyprinol ® hatte ich Bewegungsschmerzen beim Aufstehen, morgens im Bett schmerzen und litt unter Muskelschwäche. Die Schwellungen vorn rechts und links direkt unter der Halsmitte waren besonders lästig.

Durch Lyprinol ® + Prednisolon spürte ich eine starke Zunahme der Beweglichkeit, meine Schmerzen wurden weniger. Der CRP-Wert ist auf 6,5 gesunken. Anfang Mai, nach Auswertung meines CRP-Wertes, werde ich erstmalig mit einer Reduzierung von 7,5 auf 5,0mg Prednisolon beginnen. Mit der Hoffnung, dieses Mittel in Zukunft komplett absetzen zu können.

Bei mir sind keinerlei Nebenwirkungen durch Lyprinol ® aufgetreten."

*Anmerkung der Redaktion: Prednisolon ist ein entzündungshemmendes Cortisonprodukt.

Herr Ottfried I. (78) aus Österreich schrieb uns am 16. April 2011

"Ich leide seit langem an Arthrose in den Fingern. Besonders schlimm sind die Schwellungen an beiden Daumen, an den kleinen Fingern und am rechten Mittelfinger. Teilweise sind die Finger sogar verkrümmt. Seit ca. 2 Jahren nehme 2 Kapseln Lyprinol ® am Tag. Die Wirkung von Lyprinol ® setzte nach ca. 3 Wochen Einnahme ein.

Meine Schmerzen beim Greifen und die Hitze in den Fingern ging zurück. Es ist eine spürbare Verbesserung der Schwellungen und Entzündung zu sehen. Ohne Erfolg hatte ich vor Lyprinol ® Grünlippmuschelpräparat eingenommen. Daher bin ich sehr zufrieden mit Lyprinol ® und kann es nur weiterempfehlen.

Die Einnahme von Schmerzmitteln habe ich absetzen können. Bei mir sind keinerlei Nebenwirkungen aufgetreten."

Veronika Bierbach (63) aus Erlangen schrieb uns am 13. April 2011

"Ich leide seit langem unter chronischer Polyarthritis an allen Gelenken und Osteoporose.
Ich wurde deshalb über die Jahre mit verschiedenen Anti-Rheumatika behandelt, z.B. Enbrel und auch entzündungshemmendem Cortison.

Seit ca. 2 Jahren nehme ich 4 Kapseln Lyprinol ® am Tag. Die Wirkung von Lyprinol ® setzte nach ca. 10 Wochen Einnahme ein. Meine Beschwerden in den Knien und der Hüfte wurden besser, leider an den Händen und Sprunggelenken nur gering. Aber ich nehme Lyprinol ® weiter und habe es auch schon oft weiterempfohlen.

Durch die Einnahme von Lyprinol ® konnte ich die Behandlung mit Enbrel abbrechen. Die Einnahme von Cortison habe ich reduziert und auch Schmerzmittel muss ich weniger nehmen. Nebenwirkungen von Lyprinol ® habe ich keine gespürt."

Annemarie Balling (63) schrieb uns am 03. April 2011

"Die Diagnose meines Orthopäden war: Gelenk Arthrose.
Hatte regelmäßig Diclofenac genommen, dann aber wegen verschiedener Nebenwirkungen das Mittel abgesetzt – die Schmerzen waren wieder da.

Ich stieg dann um, nehme seit November 2010 Lyprinol ® . Da ich sehr große Schmerzen erst im linken Kniegelenk und später auch in den Hand- und Fingergelenken hatte, nahm ich anfangs 2 x 3 Kapseln täglich, nach 5 Wochen reduzierte ich auf 3 Kapseln. Habe dabei ein gutes Gefühl, schon wegen der fehlenden Nebenwirkungen.

Gehe auch zur Krankengymnastik und mache dank der wenigen Beschwerden schön meine Übungen.

Ich kann Lyprinol ® bei Gelenkschmerzen nur empfehlen."

Gudrun R. (54) aus Betzenstein schrieb uns am 24. März 2011

"Ich hatte starke Schmerzen in den Füßen, Beinen, Händen, Armen und auch anderen Gelenken. Es verkrampften sich die Sehnen, hatte immer eiskalte Füße und Hände, fühlte mich total eingeschränkt in meiner beruflichen (Köchin) und alltäglichen Tätigkeit.

Der Arzt konnte mir nicht helfen, außer täglich Diclofenac Schmerzzäpfchen einzuführen.
Er vermutet, dass es eine Medikamentenunverträglichkeit sei.

Ich hatte im Internet um Rat gesucht und bin dadurch auf Lyprinol ® gestoßen.
Es horchte sich gut an und ich bestellte die erste 3-Monatspackung.

Ich nehme Lyprinol ® ca. seit einem Jahr. In den ersten 13 Wochen nahm ich tägl. 2 x 2 Lyprinol ® und verspürte nach ca. 8 Wochen dann schon eine Besserung, benötigte keine Schmerzzäpfchen mehr, fühlte mich besser. Die Sehnen schmerzten und verkrampften sich nicht mehr, konnte wieder besser laufen und mein allgemeiner Zustand änderte sich positiv. Somit reduzierte ich die Dosis ab der 14. Woche auf 2 x 1 täglich.

Es dauerte ca. weitere 14 Wochen, wo ich mich dann wieder, so wie zu alten Zeiten, einfach "gut" fühlte. Verspüre durch Lyprinol ® keine Nebenwirkungen!
Ich nehme weiterhin 2 x 1 täglich und kann Lyprinol ® nur weiter empfehlen."

Herr M. S. (47) aus der Schweiz schrieb uns am 23. März 2011

"Ich leide in der rechten Schulter unter fortgeschrittener Arthrose welche vor ca. 3-4 Jahren diagnostiziert wurde.
Ich habe über Jahre hinweg kontinuierliche Schmerzen gehabt, auch bereits beim Arbeiten mit PC mit und Maus. Schwimmen war nach ca. 100m kaum mehr möglich, da ich intensive Schmerzen verspürte. Ob Schwimmen nun besser ist, habe ich noch nicht versucht, da mir dies vom Arzt bez. der Belastung abgeraten wurde.

Ich konnte eine deutliche Verbesserung (keine oder kaum mehr Schmerzen) nach ca. 7-8 Wochen feststellen. Vor Lyprinol ® habe ich vermehrt Schmerzmittel eingenommen (Ponstan* hat nur zeitweise gewirkt).
Dann wurde mir einmalig Kortison direkt unter die Gelenkpfanne gespritzt, was kurzzeitig die Schmerzen gelindert hat. Danach wurde mir von ärztlicher Seite empfohlen ein Gleichgewicht zwischen Beanspruchung und Entlastung des Schultergelenkes (rechte Seite) zu finden. Eine Operation mit künstlichem Gelenk sei für mein Alter viel zu früh und zu riskant.

Ich habe dann regelmäßig Schulter-Übungen durchgeführt, welche mir eine Linderung der Schmerzen gebracht haben. Sobald ich diese aber aussetzte, kamen die Schmerzen wieder. Lyprinol ® wirkte auch ohne die Übungen. Wobei ich eine Kombination von Lyprinol ® und den Übungen als optimal empfinde.

Als ich Lyprinol ® auf 2 Stk./Tag reduziert hatte, verspürte ich teilweise wieder Schmerzen bei etwas höherer Belastung. Sobald ich auf 4 Stk. erhöht habe, waren die Schmerzen wieder weg.

Von Lyprinol ® verspüre ich absolut keine Nebenwirkungen. Andere Schmerzmittel nehme ich keine mehr. Auf meinem Menüplan steht nun wöchentlich min. 1x frischer Fisch und noch mehr Gemüse, dafür weniger Fleisch."

*Anmerkung der Lyprinol.de Redaktion: Ponstan ist ein schmerzstillendes, entzündungshemmendes Medikament. Der Wirkstoff Mefeaminsäre wird in Österreich und der Schweiz häufig verschrieben, ist jedoch z.B. in Deutschland nicht zugelassen. (Quelle: Wikipedia.de)

Renate Splittstößer (85) aus Frankfurt schrieb uns am 11. März 2011

"Vor mehreren Jahren wurde bei mir eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert. Seitdem habe ich Schmerzen im Rücken und in den Knien, die mir vor allem bei Spaziergängen mit meinem Hund zu schaffen machten.
Der Arzt verschrieb mir mehrmals Cortison um die Beschwerden in den Griff zu bekommen.
Vor 3 Jahren wurde mir Lyprinol ® empfohlen. Nach 6 Wochen Einnahme verspürte ich erste Erfolge.
Seitdem nehme ich Lyprinol ® , mittlerweile komme ich mit 3 Kapseln täglich aus.
Die Schmerzen sind viel erträglicher und das Laufen geht besser.
Nebenwirkungen habe ich von Lyprinol ® nie verspürt."

Ruth Jakob (77) aus Gera schrieb uns am 7. März 2011

"Seit 8 Wochen nehme ich nun 4 Kapseln Lyprinol ® am Tag wegen der Schmerzen in Hüft- und Kniegelenken.
Die ärztliche Diagnose für meine Beschwerden war Arthritis. Die Schmerzen plagten mich bereits seit längerer Zeit, so dass ich orthomolekulare Produkte und Pulver ausprobierte, jedoch ohne Erfolg.
Auch die Anwendung von Voltaren Resinat half nicht.
Die Wirkung von Lyprinol ® setzte bereits nach 4 Tagen ein, das heißt die Schmerzen waren nach kurzer Zeit verringert, jedoch nicht ganz beseitigt – ohne jede Nebenwirkung."

Frau Dr. WvG (51) aus Düsseldorf schrieb uns am 21. Januar 2011

"Ich hatte Schmerzen in meiner rechten Schulter. Die Diagnose meiner Beschwerden waren Stoffwechselstörungen und Leberüberlastung.
Um meine Beschwerden in den Griff zu bekommen, habe ich zunächst orthomolekulare Stoffe zu mir genommen und Entgiftungskuren gemacht sowie auch regelmäßig Yoga.
Vor einem knappen Jahr begann ich mit der Einnahme von Lyprinol ® wobei ich nach 8 Wochen bemerkte, dass meine Schulterschmerzen komplett verschwunden waren.
Seit diesem Zeitpunkt ist mein Bedürfnis Vitamine und Mineralien einzunehmen immer stärker gesunken, ich habe diese Mittel dann alle abgesetzt.
Mittlerweile nehme ich seit fast einem Jahr 2 Kapseln Lyprinol ® täglich. Nebenwirkungen habe ich nie verspürt. Zusätzlich habe ich das Gefühl, dass meine Muskeln nicht mehr so steif sind. Und so ganz nebenbei bemerkte ich, dass seit ca. 6 Monaten auch die ab und an aufgetretenen Rückenbeschwerden nicht mehr aufgetreten sind.

Meine guten Erfahrungen mit Lyprinol ® gebe ich gerne weiter, um auch anderen Menschen damit zu helfen."

Beatrix Arndt (50) aus Wuppertal schrieb uns am 19. Januar 2011

"Durch ‚Kalk' in beiden Schultergelenken waren diese stets leicht entzündet, so dass ich unter einem zwar erträglichen, aber immer präsenten Schmerz litt. Einmal anlässlich einer akuten sehr starken Entzündung war der Schmerz allerdings so unerträglich, dass mir der Orthopäde eine Cortison-haltige Spritze gab.
Vor ca. 4 Monaten habe ich angefangen Lyprinol ® zu nehmen. Nach 8 Wochen fiel mir auf, dass die Schmerzen weg waren – nicht ganz weg aber nur noch minimalst. Als ich Lyprinol ® absetzte, kamen die Schmerzen wieder. Nachdem ich Lyprinol ® wieder nahm, waren die Schmerzen in wenigen Tagen wieder weg, seitdem nehme ich es regelmäßig, 2 Kapseln am Tag. Für mich ist das sensationell!"

Ute Schneider, Haan, schreibt uns am 21.7.2009:

‘Gerne berichte ich über meine sehr guten Erfahrungen, die ich mit Lyprinol ® gemacht habe.

Ich bin 53 Jahre alt und habe seit ca. 15 Jahren immer wieder Hüftbeschwerden auf der rechten Seite. Bisher habe ich meine Beschwerden recht gut mit Spritzen und Massagen und teilweise Ibuprofen in den Griff bekommen und konnte meinem Hobby, dem Weitwandern, nachkommen.  Dieses Jahr im Frühjahr wurden meine Beschwerden so schlimm, dass meine Hüfte geröntgt wurde. Mein Arzt erklärte mir, dass ich eine sehr starke Arthrose habe und gelenkschonende Sportarten machen solle wie Fahrradfahren und Schwimmen. Vom Wandern riet er mir dringend ab. Das konnte und wollte ich jedoch so nicht hinnehmen.

Mir fiel dann wieder ein, dass unser Labrador, der nach einer Ellenbogen Operation mit fünf Jahren und daraus resultierenden Arthrose, nachdem er Grünlippmuschelextrakt erhalten hatte wieder Hundesport machen konnte und ohne große körperliche Einschränkungen noch knapp 13 Jahre alt geworden ist.

Ich habe daraufhin im Internet recherchiert und bin auf Lyprinol ® gestoßen. Die Bestellung ging einfach und Lyprinol ® war in kürzester Zeit da. Ich habe, wie empfohlen zwei mal zwei Tabletten genommen und merkte die ersten Erfolge nach ca. zwei Wochen, da ich wieder auf der rechten Seite liegen konnte, ohne vor Schmerzen wach zu werden. Jetzt, nach 6 Wochen, bin ich wieder in der Lage, zwischen 20 und 30 km im ebenen Gelände  zu wandern. Zwar kann ich noch nicht gut bergab gehen und habe nach einer Wanderung Beschwerden, aber meine Hüfte ist am nächsten Tag wieder schmerzfrei.

Ich bin daher sehr optimistisch, noch weitere Erfolge zu erzielen da ich im September den Jakobsweg in Portugal gehen will, nachdem ich 2007 den Camino frances gegangen bin’.

Christina Zeidler, Bad Homburg schreibt uns am 15.7.2009:

‘Durch eine Überlastung beider Ellenbogen hatte ich mir vor einem Vierteljahr auf beiden Seiten einen sog. Tennis-Ellenbogen zugezogen.

Die Schmerzen waren Außenbereich des Ellenbogen-Gelenkes und traten bei bestimmten Bewegungen, aber auch im Ruhezustand auf.

Mein Arzt diagnostizierte eine Sehnenansatz-Entzündung in beiden Ellenbogen (Tennis-Ellenbogen) und empfahl mir

  • Ruhe
  • Zur schnellen Heilung Stoßwellen (á 50,00 Euro pro Behandlung und pro Seite)
  • Entzündungshemmende Salben

Ich habe alles probiert, von diversen Salben (Kytta-Salbe, Traumeel, Voltaren) über 4 mal Stoßwellen pro Seite und einer 2 monatigen Einnahme von Wobenzym. Der ganze Spaß, der nicht wirklich eine Linderung geschweige denn eine Heilung brachte, hat mich sicher runde 500,00 Euro gekostet.

Durch Zufall habe ich dann von einer Bekannten von Lyprinol ® und ihren guten Erfahrungen damit erfahren.

Da ich mir nicht mehr zu helfen wusste und ich grundsätzlich Neuem gegenüber aufgeschlossen bin, habe ich mir Lyprinol ® -Kapseln bestellt.

Ich nehme derzeit die dritte Packung und konnte bereits nach der zweiten eine deutliche Besserung feststellen. Heute bin ich wieder in der Lage, einigermaßen schmerzfrei zu arbeiten und auch ein wenig Sport zu treiben. Ich gehe davon aus, dass ich meine Entzündung bald wieder los bin!

Hätte ich Lyprinol ® früher gekannt, hätte ich mir sehr viel Geld und Zeit sparen können!

Ich hoffe sehr, dass noch viele andere Betroffene davon erfahren und profitieren können.